Dienstag, 31. Mai 2011

Das Rouladebisquit

Wie wärs, bei einer netten Nachmittagsteerunde, mit einer selbstgebackenen Roulade aufzukreuzen? Gefüllt, je nach Saison, mit Schlagrahm und Beeren, Aepfel und Quarkfüllung, oder Quarkcreme und Beeren, oder Konfitürefüllung,  Der Rouladefüllungsphantasie sind keiner Grenzen gesetzt!
Auf! An das Roulade backen!
Das Rezept stammt aus einem kleinen, feinen Büchlein:
`Oesterreichische Mehlspeisen`, Kompassverlag. Ich finde dieses Rouladerezept das Beste und Einfachste!

3 Eier in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät sehr schaumig rühren.
150g Zucker langsam einrieseln lassen und mit schaumig rühren.
Dazu 1 Pkl. Vanillezucker, 1Prise Salz mit schaumig rühren.
100gr Mehl und 50gr Stärkemehl auf die Masse sieben, kurz und luftig unterheben.
Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleichmässig nicht zu dünn im Rechteck verteilen. Das Blech in den vorgeheizten (180°C) schieben. 10min. backen. Dann ein Küchentuchauf dem Tisch ausbreiten und mit Zucker bestreuen. Den gebackenen Fladen auf das mit Zucker bestreuten Küchenzuch stürzen. Sofort das Blech darüber legen. Füllung vorbereiten, auf den Bisquit streichen, dann aufrollen.
Fertig ist die Roulade!

Tip:
Nur ganz frische Eier verwenden weil diese sich luftiger schlagen lassen. Gutes, feines Mehl verwenden. Meines habe ich von unserer Bäckerei. Halbweissmehl.

Freitag, 27. Mai 2011

Wo ist Mama, oder Herr Berry.

Als,  ich gerade wieder einmal das muntere Treiben im Vogelnistkasten, unter dem Dachvorsprung beobachtete, kam Zoe, unser Nachbarsmädchen, aus der Schule." Uhuu!" rief sie, "Musle, was machst du? " "Komm ,schnell!" rief  ich, "die Spiegelmeisenmama füttert ihre Jungen und ich passe auf sie auf, denn die Vogelmamama hat viel zu tun. Die Kleinen, sie zwitschern und rufen, von Morgens bis Abends und wollen gefüttert werden! " "Weisst Du Zoe" erklärte ich ihr,"die Vogelmutter ist alleine, denn der Vater hat die Katze erwischt und nun-  die Mutter- ! Sie schafft`s ja kaum, alle satt zu kriegen! Siehst Du, wie die Vogelmutter aussieht? Sie ist  ja bald dünner und kleiner  als ihre, ach, so vielen, kleinen Kinderlein!" Gespannt guckte Zoe hinauf und ging dann nach Hause.
 Ich ging auch ins Haus und bereitete das Mittagessen vor. Da, kaum war ich drinnen, läutete es an der Haustüre, unsere Zoe mit Mama stand weinend vor der Türe!" Was ist los?", fragte ich. "Unsere Katze hat einen Vogel erwischt und ich glaube es ist eine Spiegelmeise!", schluchzte Zoe. Ich wusste sofort, was da passiert war! Dass gibt es doch nicht! Und tatsächlich, es war die Mutter der vielen, schon bald flügge gewordenen Jungvögel!
Und was nun, soll ich tun, mit einem Kasten voller Weisenvogelkinder?
Mir verging der Appetit. Traurig sassen mein Mann und ich am Mittagstisch und stocherten in unseren Teller. "Die Vögel müssen runter!" Sagte ich zu meinem Mann, denn die Jungen riefen, guckten zum Flugloch hinaus und Eines traute sich sogar auf das Landeanflugbrett ausserhalb des Nistkastens, ein Zweites folgte ihm und beinahe wären die Beiden noch runter gefallen! Vorsichtig hob mein Mann den Nistkasten aus der Angel und wir trugen das ganze Haus ins Haus! Was da zum Vorschein kam war so wunderbar, sechs hübsche, kleine Piepmatzen!  Vier machten sich gleich aus dem Staub, Jeder  in eine andere Himmelsrichtung  unserer Stube! Mein Mann und ich rasten umher retteten was zu retten war, schlossen die Türe und jagten die Katze aus dem Haus!  Der Sechste der in den Garten flüchtete ward nicht mehr zu sehen. So, blieben uns noch die Fünf! Fünf gesunde, hübsche, piepsende und schreiende Kohlmeisen!" Soll ich nun auch noch Vogelmutter sein?!", dachte ich. Das ganze dauert sicher noch eine Woche und von Morgens bis Abends füttern! Hackfleisch am Stecken!" So,  setzte ich mich an den Tisch und begann das Fütterungszeremoniell. Wer kommt als Erster dran? Der Kleinste, der mit den meisten Flaumfedern hinter den Ohren war der gefügigste. Der öffnete sein Schnabel weit auf und schluckte würgend das Hackfleisch hinunter wie ein Grosser- die Anderen aber nicht die Laus! Die blieben standhaft stur und liessen sich nicht füttern von einer Menschenoma, mit allen Tricks nicht!
Da, rief ich den Vogelbeauftragten vom Bündner Rheintal an. Der war nicht zu Hause. Da, schrieb ich ihm ein SOSmail.  Keine Nachricht. Unterdessen zügelte ich die 5 in eine saubere Kiste, die ich mit Haushaltspapier auspolsterte. So, war ich den ganzen Nachmittag beschäftigt! Abends war ich und die Vögel fix und fertig. Da , plötzlich kam mir die Idee, der Tierklinik in Chur anzurufen. Ihre Antwort war, dass  Sie nichts mit Wildtieren zu tun hätten!" Aber-- ", sagte die Sprechstundenhilfe, "einen Moment, bitte". Und da war Funkstille,  bis es plötzlich am Apparat hiess, " Sind sie noch da?, "wir hätten hier noch eine Nummer, probieren sie es doch einmal mit dieser". Es war eine Handy Nummer.
Sofort rief ich auf diese Nummer an. " Hallo, hier Herr Berry!", sagte am anderen Ende eine Stimme. Und ich erzählte Herr Berry die Geschichte. Herr Berry wollte ganz genau wissen wie dass denn so ging! Und ob ganz sicher sei, dass kein Elternteil mehr herum sei. "Nein" , sagte ich bin mir ganz sicher.. Ja,ja Spiegelmeisen!, sagte er. Aber, ich spürte Herr Berry hatte auch Mitleid mit den fünf Weisen. Na, gut sagte er ich habe zwar  noch zu tun, geben sie mir ihre Adresse,  ich bin ca. in einer Stunde da.

Endlich läutete es an der Haustüre,  Herr BERRY!
Er nahm die 5 behutsam in Augenschein- "Ja" , sagte er, "da wollen wir schauen". Und so übergab ich Herr Berry die fünf Weisen und wusste, Er schaut!
Ich weinte als er ging! Und dankte Gott, dass es Männer gibt, die sich  Zeit,  für fünf kleine Spiegelmeisen nehmen. Ich weiss, Herr Berry wird Glück haben mit den Kleinen!

Donnerstag, 26. Mai 2011

Freitag, 20. Mai 2011

Sonntag



Die Erde ist des Herrn und was sie erfüllt.

Psalm 24,1a

Montag, 16. Mai 2011

Teresa von Avila immer noch aktuell

wenigstens für mich:

Herr, du weisst,
dass ich von Tag zu Tag älter werde
und eines Tages alt.
Bewahre mich vor dem Drang, bei
jeder Gelegenheit etwas zu sagen
zu müssen.
Erlöse mich  von der grossen Leidenschaft,
die Angelegenheiten anderer
ordnen zu wollen.

Lehre mich nachdenklich und hilfreich,
aber nicht beherrschend
zu sein
Lehre mich die wunderbare
Weisheit,
dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so
liebenswert wie möglich.

Teresa von  Avila geb. als Teresa Sanchez de Cepeda y Ahumada am 28. März 1515 in Avila, gest. am 4. Oktober 1582, in Alba de Tormes.
Teresa von Avila war Karmelitin sowie Mystikerin.

Montag, 9. Mai 2011

Auf! An das GrossmütterManifest

Am Sa. 4. Juni 2011 findet in Zürich eine Grossmutter Kundgebungparade statt.

13 Frauen haben in einer Arbeitsgruppe der Grossmutter Revolution in den letzten Monaten gemeinsam ein GrossmütterManifest erarbeitet.
Unter dem Titel, wir fordern, wir bieten, wir haben erreicht, werden die wichtigsten Angebote und Forderungen aber auch Selbstverständnis der Frauen der Grossmütter Revolution formuliert und gefordert.
Das Manifest wird am Sa. 4. Juni erstmals der Oeffentlichkeit vorgestellt.

Zum Programm der Manifestkundgebung und zu weiteren Informationen geht es hier:


Samstag, 7. Mai 2011

Sonntag

Sir William Mandarin
wünscht Allen einen frohen Sonntag!

Donnerstag, 5. Mai 2011

Hefegugelhopf

Gestern, war ich wieder einmal zum Backen aufgelegt. Herausgekommen ist eine Voralberger Ofenkatze.(Hefegugelhopf).

Und dazu kam mir folgende Geschichte in den Sinn, die mir meine Schwiegermutter einmal erzählte:

 Meine Schwiegermutter, sie hatte 4 Söhne. Als sie zum Zvieri, bei einer Dame eingeladen wurde, gab es, wie es früher so üblich war zum Z`vieri, Brot, Butter und Konfitüre. So war es auch bei diesem Besuch. Als die Gastgeberin eben  Brot und die Konfitüre auftischte, sagte der zweitälteste Bub zu meiner Schwiegermutter:
 "Gäll, Mama, dass isch a Schlaui, dia git üs zerscht Brot, damit mir kei Chueche me möget!"

Montag, 2. Mai 2011

Hüttenbauen


So schöne Hütten können Enkel bei den Grosseltern im Garten bauen!