Freitag, 31. Mai 2013

Sonntag


Ich freue mich über `unsere entdeckte Backschule`! ( Siehe Post vom letzten Mittwoch)
Die Ciabatta ist gut geraten - habe dieses Brot genau so gemacht, wie es im Rezept steht! www.brigitte.de rezepte/ backen .., landet auf meiner Favoritenliste!

 ICH WÜNSCHE EUCH ALLES LIEBE ZUM WOCHENENDE UND MEINEN DEUTSCHEN FREUNDEN, VOR ALLEM, DENEN AUS SACHSEN ANHALT UND UMGEBUNG, WUENSCHE ICH, DASS ES DOCH BALD AUFHÖREN MÖGE ZU REGNEN!



Mittwoch, 29. Mai 2013

Backschule

In dieser 


habe ich für euch das Möhrenbrot getestet:

Möhrenbrot:

Das Brot hat einen speziellen Charakter - wegen des Anis.
Man muss den Anis mögen, will man dieses Brot backen.
Das Verhältnis der beiden Mehlsorten
stimmt. Salz würde ich 2 Teelöffel nehmen.
Die Möhren habe ich grob geraffelt. Ich hab es gerne, wenn man die Möhren als solche erkannt. Manche aber mögens lieber fein geraffelt. Die Möhren geben dem Brot, eher einen süsslichen Geschmack.

Anis im Brot ist eigentlich nichts seltenes.


Es gibt im Val Poschiavo, Kt. Graubünden, eine sehr alte Brotsorte. Die Braschedella, das ist ein Ringbrot, mit Anis gewürzt. Man sagt, die Braschedella hätte die Ringform, weil früher die Leute das Brot an Stangen aufgehängt hätten, wegen der ungebetenen` Nagezähnen`!

Zum Möhrenbrot würde auch, statt des Anis, eine Handvoll gehackte Hasel- oder Baumnüsse passen.
Dann aber,  hätte es wohl, den etwas, asiatischen, Brotgeschmack nicht mehr.
Eine 10 min. längere Backzeit täte dem Möhrenbrot nicht schaden.

Das Brot könnte ich mir gut als Abwechslung auf einem Brunch Frühstücksbuffet vorstellen.

Mir hat das Backen Freude gemacht!
Und das Essen des Endproduktes auch!

P.S.
Morgen teste ich, in der `Welt Weiten Wackschule` , eh.. Backschule, noch das Ciabatta, natürlich extra für Euch und mich!








Montag, 27. Mai 2013

Vom Brot und Bäckersleuten


Unser tägliches Brot gib uns heute.
So heisst es im Gebet dass Jesus uns lehrt.
Manchmal frage ich mich, ob die Kinder wohl noch wissen, von wo das Brot herkommt und welchen Stellenwert  das Brot überhaupt hat.

Früher gab es im Dorf  Untervaz zwei Bäckereien: der Joos und der deStefanie.

Da gab es auch eine Mühle in Untervaz, wo man den Weizen und den Mais mahlen konnte. Dass war am Stotz, bei der Sennerei. ( Nebenbei, der alte Käsekeller dieser Sennerei wurde 1985 beim Bau der Kt. Bank niedergerissen). Der Vater meines Mannes betrieb neben seinem Beruf als Schreiner die Mühle. Mein Mann erzählte, dass Abends, als er noch Bub war, die Leute kamen, mit Säcken voll Weizen und Mais. Der Vater dann, die Maschine nach gewünschter Körnung einstellte und die Maschine in Gang setzte. Unten an der Maschine, wo das Mehl herauskam befestigte man einen Sack
.So erzählte mir mein Mann weiter: Dass man dem Bäcker gemahlenes Mehl bringen bringen konnte und dafür konnte  man Brot kaufen, dass um den Mehlpreis günstiger war.

Wertvoll war das Mehl, es lag vor der Tür im Acker.
 Jedes Kind wusste, dass man aus Weizen Mehl herstellt und der Bäcker daraus Brot buk.

Der `De Stefani `war Italiener er buk sein Brot noch im Holzofen. Bäcker Joos dagegen buk sein Brot im  Elektrobackofen.
Beim Joos gab es für 25Rp Vanillekorne (cornet, die Vazer sagen Korne) und die allerbesten Kremschnitten.

Stefani dagegen war für herrlich, knusperiges Brot in der Umgebung bekannt.

De Stefani lieferte sein Brot per Pferdekutsche in die nähere Umgebung - mir erzählten die Leute, dass Stefani bekannt war für herrliches Brot und Kleingebäcke wie z.B. Totenbeinli ( Haselnussgebäck).

Später, als Stefanie alt wurde übernahm seine Tochter Mathilda , die ihre Arbeit als Sekretärin aufgab, das Geschäft ihres Vaters. Mathilda aber starb früh und ihr Bruder konnte den Betrieb nicht   weiterführen.
Der Sohn blieb ledig,
Wenn man aber durch den `Winkel` ging, stand ` De Stefani der Jüngere`, auf der Veranda, neben der Bäckersladen Tür, mit seinen fast 100kg begrüsste  er jedermann und frau herzlich, als wäre er der Bäckermeister persönlich.
Nur, in der Bäckerei stand statt des Bäcker`s Ofen sein Sofa und der Fernseher. Heute lebt der `junge Stefani` auch nicht mehr.
 Bis vor kurzem hing das Schild `Bäckerei De Stefani` aber immer noch am Haus. Kürzlich aber wurde das Haus irgendwie umgestaltet und nichts deutet mehr auf eine ehemalige Bäckerei hin.

 An die Bäckerei Stefani erinnerte sich mein Mann, an folgende Geschichte: " Neben der Bäckereitüre am Haus des Bäckers Stefani hing ein Schild. Und was darauf stand wisse er noch heute genau, es war nämlich, das Erste was er lesen gelernt hätte, darauf stand: " Hartes Brot ist nicht hart aber kein Brot ist hart!"
Wir lachten beide, meinte nun Stefani für ihn sei es hart, kein Brot zu verkaufen, oder meinte er wirklich kein Brot zu haben sei wirklich hart - auf all Fälle - der Spruch ist wahr und ich geb ihn gleich meinen Enkel weiter!

Bei diesen winterlichen Temperaturen hier noch ein Brotsuppen Rezept:
Brotsuppe:
200gr hartes Brot
1 Essl. Kümmel
eine Zwiebel
Butter
Gemüsebouillon
Schnittlauch

Das Brot in Würfeli schneiden mit einer grob geschnittener Zwiebel in der Bratpfanne in wenig Butter dünsten.
( Wer den Zwiebelgeschmack nicht so mag lässt die Zwiebel weg). Unterdessen 1 1/2 Liter Gemüsebouillon aufkochen das gedünstete Brot und die Zwiebel in die Bouillon geben. Den Kümmel zugeben und das ganze 25 Min. köcheln lassen.
Dann streicht man das Brot, die Zwiebel und den Kümmel durch ein Sieb wieder zurück in die Bouillon. Wärmt das ganze nochmals gut auf, evtl. ein wenig Salz zugeben.
Dann wird die Suppe serviert und garniert mit geschnittener Schnittlauch.
Tip: Kann auch mit wenig Sahne ( Rahm) verfeinert werden.







Samstag, 25. Mai 2013

Sonntag


Diese Landschaft hat uns, die letzte Woche durch unseren kleinen Botanikkurs geführt.

So, lebet dies Wochenende, glücklich und froh, wie die Möpse im Haberstroh!

Dies wünscht euch eure Grossmamaschatzkiste.

Freitag, 24. Mai 2013

Rote Lichtnelke


Zweijährig bis ausdauernd, 30-90cm hoch; Blüte: 18-25mm; duftlos.

gehört zu den Nelkengewächse, kommt auf feuchten Wiesen und Wälder vor.

Donnerstag, 23. Mai 2013

Die schöne Wittwe


Einen schönenTag wünsche ich Euch
Eure Ackerwittwenblume

Mittwoch, 22. Mai 2013

Hab Sonne im Herzen


Zweiblütiges Veilchen ( Viola biflora)

Dienstag, 21. Mai 2013

Die gestickte Wiese


 Löwenzahn, Vergissmeinnicht und die rote Lichtnelke


Samstag, 18. Mai 2013

Pfingsten



Man halte nur ein wenig stille;
und sei doch in sich selbst vergnügt,
wie unsres Gottes Gnadenwille,
wie sein Allwissenheit es fügt,
Gott, der uns auserwählt,
der weiss auch sehr wohl, was uns fehlt.

Georg Neumark 1657 reformiertes Gesangbuch

Mittwoch, 15. Mai 2013

Ein Kochbuch für Kinder und mich.

Ich muss Euch, von meiner kleinen, neuen Entdeckung ` Märchenrezepte von Carole Ruff  Untertitel:  Kochen, Backen und Lesen mit Kinder`, erzählen.


Das Buch erschien  in der Deutschen Demokratischen Republik, als Kochbuch für Kinder, von Edith Nell. Wurde aber  im  selben Verlag, `Verlag für die Frau`, 2012, neu überarbeitet und wieder, herausgegeben.

Gäbe es das Buch nicht, ich hätte es geschrieben!
Die Autorin Carola Ruff schreibt zu 6  Grimmsche Märchen, passende Rezepte.

Viele kleine Details gefallen mir  in diesem Buch. Man merkt beim Lesen, die Autorin nimmt die Kinder und den Leser ernst. Z.B. gibt es im Buch ein kurzes Kapitel  wie man Kinder, in ihren verschiedenen Alter, einbindet zur Mithilfe, beim Kochen.
Fast zu jedem Rezept gibt die Autorin kleine Haushalttips, oder schreibt historische Angaben zu verschiedenen Nahrungsmittel. Diese Kapitel tragen den Titel `Gut zu Wissen`. Das Buch macht Spass zum Kochen und Lust zum Essen -- Wie muss es doch Spass machen, nach der Geschichte vom Rotkäppchen, Wolfstatzen zu essen, oder nach dem Märchen Hänsel und Gretel ` Hex Hex Sattmacher `( Hamburger), zu kochen.

Die Rezepte sind einfach nachzukochen und übersichtlich dargestellt.

Das Buch findet auch einen Weg,  Kinder und  Erwachsenen,  zu einer bewussten und gesunden Ernährung, hinzuführen.
Die Illustration ist freundlich und nicht zu üppig.

So freue ich mich über das allerliebste Kochbuch, für Märchen begeisterte Köche!

Hab ich den Einen, oder Anderen  angesteckt?


Märcherezepte von Carole Ruff, erschienen im Buch Verlag für die Frau.


Dienstag, 14. Mai 2013

Spaziergang


Das ist ja wirklich wahr...
Spazierengehen ist eine Sportart,
für die man keine Turnhalle braucht.
Es ist ein Rezept ohne Medikament,
eine Gewichtskontrolle ohne Diät,
eine Kosmetik , die es in keiner Drogerie gibt.
Es ist ein Beruhigungsmittel ohne Tablette,
eine Therapie ohne Therapeuten,
ein Jungbrunnen, der keine Legende ist.
Ein Spaziergang ist Urlaub, der keinen Rappen kostet!

Text aus: Ein Fenster zur Strasse von Erika Treude, Verlag  Christliche Verlagsgesellschaft Dillenburg


Hebed a guete Tag!

Samstag, 11. Mai 2013

Das schenke ich mir zum Muttertag




Siw Malmkvist und Gitte -das waren meine Stars- für mich unvergesslich..
 `Hebed a schöne Sunntig`.

Mittwoch, 8. Mai 2013

selbstgemachter Muttertagstrauss...leider nicht lange haltbar...




2 Liebeserdbeeren, zusammen mit 1 Puderzuckerglasurapfelherz und 2 Erdbeerschokoladenknospen,
oben: Apfelzuckerblümchen.

Freitag, 3. Mai 2013

Der prächtige Amsel Mann



  lässt euch einfach sagen : I`m falling in love again.

Mittwoch, 1. Mai 2013

Käse - Rauke Wähe

Was wir brauchen:

150 gr Rauke
3dl  Voll- od. Halbrahm
250 geriebener Käse ( rezenter Hartkäse)
1 Paket runder Kuchenteig
4 Eier
1 TL Butter ein wenig Muskat und Pfeffer
evtl. 1/4 Zwiebel
2 Handvoll getrocknete Bohnen

Man heize den Backofen auf 150°C.  Lege den Kuchenteig mit dem Backpapier in ein Kuchenblech von ca. 28cm Durchmesser. Kann auch weniger Durchmesser sein -den Rand aber höher lassen, weil die Masse höher wird.
 Mit einer Gabel steche man den Teig mehrmals ein. Dann fülle man Bohnen auf den Kuchenteig. Dieser wird  blind gebacken für ca.  8-10 Min. in der Mitte des Backofens bei 150°C.

In einer Pfanne schmelze man langsam 1 TL Butter, darin dämpfe man die gewaschenen Raukeblättchen und 1/4 Zwiebel ( kann auch weggelassen werden, nicht alle lieben die Zwiebel im Käsekuchen)
Bestreue sie mit ein wenig Salz und lasse sie langsam etwa 3 bis 4 Minuten im Butter dämpfen. Dann nimmt man die Raukeblätter ( und Zwiebel) aus der Pfanne und zerkleinert sie in schmale Stückchen

Der geriebene Käse  kommt in eine Schüssel darüber ein wenig Muskat. In einer anderen Schüssel zerschlage man 4 Eier und rühre sie mit einem Schwingbesen auf, danach kommt der Rahm dazu, verrühre das Ganze und menge unter die `Eier Rahm Masse`, den Käse  und die geschnittenen Raukeblättchen  (+Zwiebel)
Das Ganze kommt auf den vorgebackenen Teig.
Bei 180°C, 35 min im Backofen backen.

Den Quiche vorsichtig aus dem Ofen nehmen ein wenig auskühlen lassen noch warm servieren. Dazu passt Selleriesalat, oder auch andere Salate und ein Bier.






Psssst.. ich sage immer das ist Bio Viagra.. Sorry about this..also Musle.... naughty girl!