Mittwoch, 31. Juli 2013

Morgen feiern wir unseren Nationalfeiertag


Danke lieber Gott, dass wir zu Essen und Frieden haben.

Allen ein froher 1. August.

Dienstag, 30. Juli 2013

Käsesoufflé " Aufgehende Sonne"

Immer muss es ja nicht Fleisch sein -oder?

Und bei der Hitze!! Da reicht ein Käsesoufflé mit viiiiel Salat.

Grossmama`s Schatzkiste öffnet für Euch heute extra wieder einmal ihr Rezeptbüchlein!!

Dieser Soufflé hat meine Mutter schon immer gebacken und sie hat mir erlaubt an Euch das Rezept weiter zu geben .
Meine Mutter hat das Rezept schon von ihrer Mutter! Das Rezept ist 100jährig!.

Käsesoufflé " Aufgehende Sonne"

Rezept

Was wir brauchen: 
1/2 l Milch
80g Butter
100g Mehl
4 Eigelb
4 Eiweiss
100g rezenter Hartkäse gerieben.
wenig Salz, Pfeffer, Muskat.

Den Backofen auf 180°C vorheizen.
Eine Auflaufform gut mit Butter ausfetten.

Man erwärmt die Milch und den Butter. Unterdessen schlägt man 4 Eiweisse mit einer Prise Salz zu Schnee. Ist der Butter zerlaufen gibt man in die Milch den Käse und das Mehl, veschwingt alles gut zusammen, so dass es keine Mehlknollen mehr hat. Dann gebe man die 4 Eigelbe dazu und würzt die Masse mit Pfeffer und Muskat. Vermenge alles gut. 

Dann gibt man die Masse in die Auflaufform. Darüber kommt der Eiweissschnee dieser rühre man sorgfältig unter die Käsemasse.

Schiebe den Auflauf in den vorgehgeizten Backofen für 40 Minuten.

Dazu passt reichlich Salat.



Samstag, 27. Juli 2013

Sonntag


Traum
Psalm 126
Eine kühne Wirklichkeit

aus dem Buch Marburger Psalter
von Wolfgang Dietrich

" Ich träume also bin  ich". Das hat Jan Amos Comenius ( 1592-1670) gesagt, einer der Europa und der Christenheit jenseits der Konfessionen vorausging, Realist und Visionär zugleich in einer dunklen Zeit des Umbruchs.
- Der Traum rückt aus der Wirklichkeit heraus und womöglich zugleich rückt er tiefer in sie hinein, indem er sie verändert und verwandelt und vielleicht verklärt.
" Als der Herr wandte Zions Geschick, da waren wir wie Träumende." Hier muss ich auch zur Uebersetzung Luthers greifen, die sie mir lebenslang die sich mir wie ein Leitmotiv eingeprägt hat. " Wenn der Herr die Gefangenen Zions erlösen wird, werden wir sein wie die Träumenden."- Meines Träumens erinnere ich mich genau. Es war beim Verlassen des Lagers der Gefangenen. Es geschah beim Schritt aller Schritte. Da ergriff mich der " Schwindel der Freiheit" ( Kierkegaard). Das war die Ernte des Traums. Der Traum wurde Wirklichkeit.
"Was aber träumen Sie?" fragten mich junge Studierende in Moskau Jahrzehnte später, als wir frei und freimütig über unser Leben sprachen. " Wovon ich träume?" gab ich ihnen überrascht zur Antwort: " Ich habe lange davon geträumt, dass das einmal möglich wird, was jetzt hier geschieht: nämlich in voller Freiheit miteinander zu sprechen, dieses tatsächlich zu halten: das offene Gespräch."- Manchmal verhält sch die Wirklichkeit kühner als der kühnste jemals geträumte Traum.


Donnerstag, 18. Juli 2013

Von Garn Resten und Gartenschwimmbad


Weil ich noch so viele kleine, angefangene Garnknäuel habe, kam mir die Idee von den Topflappentäschen.

Man häkle zwei Topflappen aus Garn nach Anleitung:  http://www.youtube.com/watch?v=nHgQOyyFxX0

Durchmesser 18cm. In der letzten Runde jede 10. Masche überspringen = Abnahme. Noch eine Runde darüber häkeln.
Häkle eine 2. Rondelle wie die 1. Farblich aber, unterscheiden sich die beiden Rondellen. Kann man häkeln wie man will, frei nach Garn Resten!)
 Aus zwei Stoffrondellen ( habe beschichtete Baumwolle genommen) ein Futter für das Täschen nähen, Oeffnung lassen für Reisverschluss. Reisverschluss einnähen. Dann die gehäkelten Topflappen zusammennähen und am Reisverschluss festnähen.
Häkelt man die Rondelle mit festen Maschen muss das Täschen nicht unbedingt gefüttert werden.

Ich hab mir Ein Etui gehäkelt ohne Futter. Das ist  jetzt mein `Reise Von Nöten Beutel`!




Das 2. Täschen brauche ich für das Gartenschwimmbad ( Schlüssel vom Kästchen, Sonnebrille und Sonnencreme.)

Viel Spass bei der kleinen, bunten Sommerhandarbeit!



Mittwoch, 17. Juli 2013

Kleine Reste Vintage Baumwollstoffe

Vor vielen Jahren habe ich diese Reste beschichtete Baumwollstoffe erhalten.

Nun, sind sie ja wieder `en vogue`die beschichteten Stoffe.-Und  meine sind jetzt Vintage Style!


Was aus einem kleinen Resten Stoff  geworden ist, zeige ich euch Morgen

Dienstag, 16. Juli 2013

Trari trara

Das Wolken Kissen ist nun da!



Allen wünscht Grossmamas Schatzkiste einen wolkenlosen Tag!

Vielleicht ein , zwei Wetterwölkchen.... *!" 

Samstag, 13. Juli 2013

Sonntag


Ein Jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel
hat seine Stunde.
Prediger 3,1

Freut Euch mit mir! Unser Kaktus hat es geschafft!
Post vom 20.4.13
Allen einen frohen Sonntag!





Donnerstag, 11. Juli 2013

Tipps und Tricks

Durstlöscher

Man Setzte einen starken Pfefferminztee ( frischer Pfefferminze) auf. Lasse ihn eine Stunde stehen.

Dann siebe man die Blätter ab und kocht den konzentrierten Tee mit fast gleichviel Zucker wir Flüssigkeit auf.( Ich nehme ein wenig weniger Zucker, als Teeflüssigkeit.  Lasse das Ganze dafür ein bisschen länger kochen.)
Den Zuckerteeaufguss ca. 2 min kochen.Wenn der Sirup abgekühlt ist füllt man den Sirup in Eisbeutel (Kugel oder was auch immer welche Form.)
Diese Eisbeutel lassen sich gut stapeln in der Tiefkühltruhe.
Die Eiswürfel lösen sich ziemlich schnell auf, auch im kalten Sprudelwasser! 
Auf gleiche Weise habe ich auch Früchtetee Sirup Eiswürfel gemacht. Das gibt dann Früchteteeeissirup! 


Kommen die Enkel auf Besuch lieben sie unseren Pfefferminzsirup. 
Und seit ich diese `Sirupeiswürfel  Vorrat` angelegt habe, steht in unserem `Duo Haushalt` keine angefangene Sirupflasche mehr herum!
Prosit!





Montag, 8. Juli 2013

Kaum bin i wieder dahom..

und schon geht es los..

Am Sonntagmorgen, ich war gerade auf dem Weg zum Gottesdienst. In Gedanken versunken, was ich alles tun könnte,  mit meinem Sonntag und der ganzen Zeit, die ich heute zur Verfügung hätte. Keine Besuche und keine Verpflichtungen. Einfach Zeit haben, dachte ich.
Ein bisschen spanisch, kam es mir vor.
Da  hielt ein Auto neben mir.
Es war Freundin Mary, sie schien ein wenig aufgebracht. " Wo gehst du hin?", wollte sie wissen. " Zur Kirche", sagte ich. " Willst du mitfahren"' fragte Mary. "Und schau was ich da habe!" Dabei zeigte sie auf ihren Vordersitz, dort  stand eine Plastikschüssel mit Deckel.
Mary hob den Deckel und da, guckte ein  kleiner Vogel,  mit wachen, schwarzen Knopfaugen, aus der Schüssel.
" Wo hast du denn, der her?" wollte ich wissen. " Den habe ich heute Morgen in meinem Garten am Boden gefunden! Daneben ein kleiner Blutfleck! Nun, DER  muss nun gefüttert werden! Der Vogel ist sehr hungrig, schon 4 Regenwürmer hat er verdrückt und immer schreit er nach mehr! Ich kann doch diesen kleinen Pipmatz nicht einfach dem Schicksal überlassen!", meinte sie. - Das Schicksal wollte es aber, dass ICH gerade da vorbeimarschierte, denn meine Freundin, die eine Pizzeria führt, hatte im Grunde genommen keine Zeit um Wildvögel aufzuziehen.
So kam ich wie die Jungfrau zum Kind, mit einem Vogel nach Hause, statt in den Gottesdienst zu gehen.

Mein Sonntag war dann gar nicht lange weilig. Ich wollte ja diesen Rabenvogel gut über die Runden bringen. Es könnte nämlich ein Eichelhäher sein, oder ein Tannenhäher!- Laut Info`s aus dem Internet, `wie zieht man kleine Rabenvögel auf `, kochte ich Rührei, taute Hackfleisch aus der Tiefkühle auf - raste auf und ab, nur um den kleinen Krähhals ruhig zu stellen- morgen müssen wir Mehlwürmer organisieren, in grossen Mengen! So steht es im Internet Rabenvögel müssen genug Vitamine haben, denn Rabeneltern sind keineswegs liederlich. Sie füttern ihre Jungen auch nach Verlassen des Nestes,  4 Wochen lang! Dabei lernen sie den Jungvögel, wie man Nüsse knackt, wo es was zu fressen gibt, wie man fliegt usw.
All das schaffe ich niemals wurde mir  gegen Sonntagabend klar.

Aber was tun? Wenn Vogel und Fütterer, in der Tinte hocken?

So, schrieb ich dem Direktor unseres Naturmuseums. Der schrieb mir bald darauf zurück und rügte mich!!
Niemals sollte man Jungvögel die man am Boden findet wegtragen! Man sollte sie dort lassen .
Höchstens den Vogel auf eine ein wenig erhöhte Stelle setzten Denn,  wie ich, ja auch,  unterdessen selbst herausgefunden habe, füttern die meisten Vogeleltern ihre Kinder auch nach dem Nestaufenthalt weiter. Und die machen es einfach besser, als Menschen es können.

Und so ist es!

Nach langem hin und her und Gesprächen mit den Experten hat sich dann herausgestellt,dass mein Rabenvogel gar keiner ist, sondern dass es sich bei meinem Exemplar, um eine ganz normale, bald flügge gewordene Amseldame, handelte. Die sich halt nun bei mir, über den Sonntag, mit  5 Sterne Menues, vergnügte.

So trugen wir dann die Amseldame mitsamt ihrem Gästehaus zurück in den Garten meiner Freundin ( die mir unterdessen erzählte, sie hätte da ein Amselnest zwischen den Hecken!). Und dort setzten wir die junge Amsel zurück, in ihr Nest.
Da, aber war ein  Gedränge! Vier! weitere Amselkinder kämpften im kleinen, runden Nest um ihren Platz! Zwei nahmen gleich reis aus und landeten im nahen Gebüsch. Da, kam aber auch schon die Regierung, laut schimpfend und flatternd angeflogen. Um zu sehen, was denn da, wieder los wäre!

"Nie hat man doch seine Ruhe", dachte ich " und schon gar nicht, als Vogeleltern mit fünf, eigenwilligen Federbällen! "

"Keine leichte Aufgabe", dachte ich.

"Schliesslich weiss ich ja, unterdessen, von was ich rede!"


und da bist du dahom!

Samstag, 6. Juli 2013

Und da bin i wieder


Denn der Herr, dein Gott,
bringt dich in ein gutes Land,
ein Land darin Bäche und Brunnen und Seen sind,
die von den Bergen in die Auen fliessen.

Luther Bibel. 5. Mose 8,7