Montag, 27. Februar 2012

Eine ganz tolle Sache! DER WELTGEBETSTAG.


Oekumenisch und weltweit

Der Weltgebetstag wurde 1887 von Frauen in Amerika gegründet. Er hat sich im Laufe der Zeit zu einer weltweiten ökumenischen Bewegung entwickelt. In mehr als 170 Ländern und Regionen kommen christliche Frauen verschiedener Traditionen am ersten Freitag im März zusammen zu Beten und betenden Handeln.

Der Weltgebetstag ist

eine von Frauen getragene Bewegung in 170 Ländern, Regionen und Inseln.

eine Bewegung, deren Sinnbild ein jährlicher Feiertag ist- der erste Freitag im März zu dem alle Menschen willkommen sind;

eine Bewegung, welche Frauen aus verschiedenen Völkern, Kulturen und Traditionen zu tieferer Gemeinschaft, besserem Verständnis und konkreterem Handeln zusammenführt.

Durch den Weltgebetstag


bekräftigen Frauen in der ganzen Welt ihren Glauben an Jesus Christus;

teilen Frauen in aller Welt miteinander ihre Hoffnungen und Aengste, ihre Freuden und Sorgen, ihrer Möglichkeiten und Bedürfnisse.

Durch den Weltgebetstag werden Frauen rund um die Erde ermutigt
die ganze Welt wahrzunehmen, um nicht länger isoliert zu leben;

sich durch die Glaubenserfahrungen von Christinnen und Christen aus anderen Ländern und Kulturen bereichern zu lassen;

die Sorgen und Nöte anderer Menschen wahrzunehmen und mit ihnen und für sie zu beten;

sich ihren Gaben bewusst zu werden und sie im Dienste der Gemeinschaft einzusetzen.

Durch den Weltgebetstag bekräftigen Frauen, dass Beten und Handeln untrennbar sind und einen nicht zu ermessenden Einfluss in der Welt haben.

Dieses Jahr haben Frauen aus Malaysia den Gottesdienst vorbereitet. Wir freuen uns solidarisch mit ihnen ihre ausgearbeitete Liturgie, zum Thema " Lasst Gerechtigkeit walten", am Freitag, 2. März, zu feiern.


Freitag, 24. Februar 2012

Sonntag


PSSST..........



A schöne Sunntig....pssst......

Dienstag, 21. Februar 2012

Berge

Scesaplana

Ich muss Euch mal zeigen, welche Wächter, um unser Heim stehen!

Von links nach rechts:  Zipperspitz, Vilan, Falknis, Maienfelderalp, drei Schwestern, Vilan.

In letzter Zeit zeigen sich die Giganten in ihrer schönsten Montur! 

Patriarchen von Alex Capus

Weshalb hat Julius Maggi den Suppenwürfel erfunden?
Wie kam Rudolf Lindt dazu, die beste Schokolade der Welt herzustellen? Warum erfand Henri Nestlé das Kindermehl, mit dem er den grössten Nahrungsmittelkonzern der Welt aufbauten.

Alex Capus porträtiert zehn grosse Firmengründer und Erfinder. Er sucht nach dem einen Augenblick, indem sich ihre Ideen kristallisierten. Er fragt nach den geschichtlichen und gesellschaftlichen Umständen, unter denen sie zu weltweiter Wirtschaftsmacht aufstiegen, und zeigt auf, dass unternehmerische Abenteuer auch mit menschlichen Wagnissen, enttäuschten Hoffnungen und familiären Tragödien verbunden waren.

Weil Alex Capus  akribisch genau recherchiert und  gleichzeitig ein wunderbarer Erzähler ist bekommen die 10 Patriarchen mit ihren Ideen und Geschichten Fleisch und Knochen.

Nebenbei, ist das Buch interessante Schweizer Wirtschaftsgeschichte.
Hier mehr zum Buchinhalt

Alex Capus. Patriarchen, zehn Porträts. Knaus Verlag.


Samstag, 18. Februar 2012

Sonntag

Jetzt habe ich es doch noch geschafft mit meinem Lemon Meringue Pie!!
MAN DARF EBEN NICHT AUFGEBEN!!

Allen einen lieben, guten Sonntag.

Donnerstag, 16. Februar 2012

Wenn es Winter wird



Wenn es Winter wird
von Christian Morgenstern

Der See hat eine Haut bekommen, 
so dass man fest draufgehen kann,
und kommt ein grosser Fisch geschwommen, 
so stösst er mit der Nase an.

Und nimmst du einen Kieselstein
und wirfst ihn drauf,
so macht es klirr 
und tischer- tischer- tischer- dirr..

Heissa, du lustiger Kieselstein,
er zwitschert wie ein Vögelein
und tut wie ein Schwälblein fliegen,
doch endlich bleibt mein Kieselstein
ganz weit- ganz weit
auf dem See draussen liegen.

Da kommen die Fische haufenweise
und schauen durch das klare Fenster von Eis
und denken der Stein wäre was zu Essen;
doch so sehr sie die Nase ans Eis auch pressen
das Eis ist zu dick,
das Eis ist zu alt-
sie machen sich nur die Nase kalt.

Aber bald, aber bald,
werden wir auf eigenen Sohlen,
hinausgehen können und den Stein wieder holen.






Dienstag, 14. Februar 2012

Mein Lemon Pie- Patsch!



          video

Ich war zu busy!

Mit meinem 
Titli`s busy kitchen
Lemon Pie!!




Bye bye!!!

Lemon Pie!!

Samstag, 11. Februar 2012

Sonntag


Sei unverzagt;
bald der Morgen tagt,
und ein neuer Frühling folgt dem Winter nach.
In allen Stürmen, in aller Not wird er dich beschirmen,
der treue Gott.

Ref. Gesangbuch Lied 694

Donnerstag, 9. Februar 2012

Alte Bäume sind wertvoll

Danke Monika
für Dein spannender Kommentar zum Rezept Haselnuss-oder Mandeltorte.  Werte  sind Inhalte unseres Lebens.
Da und dort was Wert volles- macht unser Leben reich!

Hier eine kleine Geschichte:

Vor kurzem sagte  eine Mutter zu ihrem fünfjährigem Sohn, der sie ein wenig unvorsichtig geschubst hatte:" Vorsicht, du brauchst mich noch!" Darauf erwiderte der  Junge verschmitzt: " Meinst du? Schliesslich habe ich auch noch Grossmutter!"

Dienstag, 7. Februar 2012

Hasselnuss- oder Mandeltorte


Ich denke immer an unsere Grossmutter, wenn ich ihre `Haselnuss- oder Mandeltorte` backen darf!

Ich liebe diese `Torte`! Sie ist sehr  nussig im Geschmack! Schmeckt zu Tee oder Kaffee!

Speziell an diesem Kuchen:
Es braucht kein Ei!


250 g Zucker, mit 125 g weichem Butter schaumig rühren
1 Prise Salz beigeben.
1 Citrone, Schale fein reiben, zugeben
250 g gemahlene, geröstete Mandeln, oder Haselnüsse,
250 g Mehl, gesiebt, und ein 1/2 Päckli Backpulver hinein,
alles gut verrühren
Dann  die Masse mit soviel Milch anfeuchten bis ein dickflüssiger Brei entstanden ist.
Dieser dicke Brei in eine vorbereitete Springform leeren.

Backen:
 20 Min. in der Mitte des Backofens, im vorgeheizten Backofen, mit 180°C.

Kuchen auskühlen lassen und mit einer  dicken Puderzucker- Citronensaft Glasur, glasieren.

Ich wünsche Euch " gutes Gelingen", sowie mir meine Grossmutter, auf ihrem, für mich aufgeschriebenen
Rezept, gewünscht hat!


Seit ihr auch im Besitz, von einem Rezept, dass eure Grossmutter aufgeschrieben hat?


Samstag, 4. Februar 2012

Sonntag

Untervazer Feld

Befiehl du deine Wege und was dein Herze kränkt
der allerbesten Pflege des, der die Himmel lenkt.
Der Wolken, Luft und Winden gibt Wege lauf und Bahn,
der wird auch Wege finden, 
da dein Fuss gehen kann.

Paul Gerhard
Ref. Gesangbuch Nr. 681